Anbieter Tipps 2017


Surfred Surf Stick

Tarifinformationen
Surfred
  Name des Anbieters:
Surfred
 
Surfred
 
  Tarife:
surf.RED Young
 
surf.RED Basic
 
  Anschlussgebühr:
24,95 €
 
24,95 €
 
  Kosten pro Stick:
49,00 €
 
49,99 €
 
  Startguthaben:
keins
 
keins
 
  Mtl. Gebühr:
19,95 €
 
1.-6. Monat 19,95 €
 
 
 
danach 29,95 €
 
  Tagespauschale:
keine
 
keine
 
  Kostenlos surfen:
nicht angeboten
 
nicht angeboten
 
  Netznutzung:
Vodafone
 
Vodafone
 
  Downloadgeschwindigkeit:
7,2 MB/s
 
7,2 MB/s
 
  Weitere Tarifinformationen unter surfred.de  

surfred

Hinter dem Discount-Anbieter für mobile Internet-Zugänge steht die FlexiShop GmbH, ein Unternehmen der Drillisch-Gruppe, der viele weitere Mobilfunk- und Telekommunikationsanbieter angehören. Surfred verwendet das UMTS-Netz von Vodafone, das mit einer Abdeckung von 80 Prozent sehr gut ausgebaut ist und eine Datentransfergeschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit pro Sekunde ermöglicht, da das UMTS-Netz von Vodafone mit dem Hochgeschwindigkeits-HSDPA-Protokoll ausgestattet ist. Surfred bietet für seinen Surf Stick keinen Prepaid-Internet-Tarif an, sondern ausschließlich festvertragliche Vereinbarungen über einen Zeitraum von 24 Monaten. Wer nicht rechtzeitig vor dem Ablauf des Vertrags kündigt, erhält automatisch eine Verlängerung über weitere zwölf Monate, jedoch zu einem deutlich höheren Monatspreis, als in der ersten Vertragslaufzeit.

Der übliche Monatspreis für die mobile Internet-Flatrate von Surfred beträgt knapp dreißig Euro und befindet sich damit in demselben Rahmen, wie die meisten Anbieter. Regelmäßig aber bietet das Unternehmen Sonderaktionen an, während der ein zweijähriger Vertrag mit einer um zehn Euro geringeren monatlichen Grundgebühr erhältlich ist. Der Surf Stick von Surfred wird zwar zu einem subventionierten Preis angeboten, kostet aber dennoch knapp fünfzig Euro. Für den Abschluss eines Surfred-Vertrages fällt eine einmalige Anschlussgebühr an und wer nach Vertragsende seine SIM-Karte nicht rechtzeitig zurück gibt, wird nochmals mit einer Gebühr von dreißig Euro belastet. Wer seine Rechnung bei Surfred per Banküberweisung bezahlt, muss dafür ebenfalls eine monatliche Gebühr entrichten.

Das Startpaket von Surfred ist ausschließlich im Internet erhältlich, da das Unternehmen auf ein Vertriebsnetz, aber auch auf auffällige und teure Werbung verzichtet, um seinen Kunden günstige Surf-Tarife anbieten zu können. Die Flatrate von Surfred bezieht sich nur auf den innerdeutschen Gebrauch des Surf Sticks. Wer das Gerät auch im Ausland verwendet, muss dafür zusätzliche Gebühren bezahlen, die für ein verbrauchtes Datenvolumen von je 50 KB berechnet werden. Die Auslandsgebühren sind nach Ländern gestaffelt. Obwohl die Flatrate einen unbegrenzten Zugang zum Internet ermöglicht, ist das UMTS-Datenvolumen auf fünf Gigabyte im Monat begrenzt. Wer ein darüber hinaus gehendes Datenvolumen verbraucht, erhält dieses bis zum Monatsende nur noch im langsameren GPRS- oder EDGE-Netz.