Anbieter Tipps 2017


Stadtwerke Chemnitz

Bereits seit 1990 versorgen die Stadtwerke Chemnitz die Haushalte der Region mit Trinkwasser und Energie und sind für die Abwasserentsorgung zuständig. Die eigentliche Gründung des Energieversorgers erfolgte jedoch schon Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Jahr 1990 fand die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft ab. Die Chemnitzer Versorgungs- und Verkehrsholding GmbH hält den größten Teil der Aktienanteile. Weitere Beteiligungen haben die Energiekonzerne Thüga und enviaM. Mit ungefähr 700 Beschäftigten und 50 Auszubildenden stellen sie einen der größten Arbeitgeber der Region.

–> Monat für Monat sparen, mit dem Strompreisrechner!

Im Jahr 1854 wurde das Stadtgas in Chemnitz eingeführt. Mit dem ersten Gaswerk begann auch die Geschichte der Stadtwerke Chemnitz. In den 1880er Jahren wurde das erste Wasserwerk der Stadtwerke gebaut und in Betrieb genommen und im Jahr 1893 begann mit einem innovativen Projekt die Versorgung der Chemnitzer mit Drehstrom. Die Fernwärme wurde von den Stadtwerken Chemnitz 1930 in die Stadt gebracht. Mittlerweile sind sich auch bundesdeutscher Anbieter für Gas, Strom und Wasser. Im Jahr 1997 wurde in Chemnitz die erste Erdgastankstelle eröffnet.

Der Strommix mit dem die Stadtwerke Chemnitz die Haushalte beliefert besteht zu 76% aus fossilen und sonstigen Energielieferanten. 11% stammen aus der Kern-, 13% aus regenerativen Energien. Eigen produzierter Strom wird in erster Linie aus der Kraft-Wärme-Kopplung im Chemnitzer Heizkraftwerk Nord erzeugt. Drei Blocktransformatoren (einer je Kraftwerk) und 10 Umspannwerke sorgen für die Stromverteilung und die richtige Spannung im Stadtgebiet. Die Stadtwerke Chemnitz beziehen das gelieferte Erdgas vorwiegend aus Russland, dem Nahen Osten und aus dem Pazifik.

Per Schiff oder Pipeline gelangt der Energieträger in das Chemnitzer Erdgasnetz und wird von dort an die Endkunden geliefert. Das Chemnitzer Trinkwasser beziehen die Stadtwerke Chemnitz ausschließlich aus dem Sächsischen Talsperrenverbund und gelangt über zwei Wasserwerke unterirdisch in das Verteilernetz der Stadt. Die Qualität des weichen Wassers wird ständig auf Einhaltung der Richtwerte überprüft. Im Auftrag der Stadt Chemnitz übernehmen die Stadtwerke Chemnitz die Abwasserentsorgung. Die Entsorgung und Aufbereitung findet in neun Kläranlagen statt, die die Stadtwerke Chemnitz im Auftrag der Stadt betreiben und verwalten. Weitere technische Einrichtungen in diesem Bereich sind mehrere Regenrückhaltebecken, Abwasserpumpwerke und ein Leitungsnetz, das ständig dem aktuellen Bedarf angepasst wird.


Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Stadtwerke Bielefeld
    Als kommunales Versorgungsunternehmen beliefern die...
  2. Stadtwerke Bochum
    Als kommunales Unternehmen versorgen die...
  3. Stadtwerke Augsburg
    Die Stadtwerke Augsburg sind der...