Anbieter Tipps 2017


Neue Gasheizung einbauen

Wenn der alte Gas Kessel zu hohe Verbrauchswerte hat, muss er raus. Neue Gasbrennwertkessel sind sparsam, sie verbrauchen 40% weniger Energie als ein alter Kessel und dies verringert den Energiebedarf von Gebäuden massiv. Eventuell kann man beim Austausch auch eine Förderung in Anspruch nehmen. Dadurch lohnt sich die Investition in eine neue Gasheizung zusätzlich zur Energieeinsparung auf alle Fälle.

–> Jetzt mit dem Gaspreisrechner Monat für Monat sparen!

Nutzen Sie die Förderung für neue Heizungsanlagen
Einige staatliche Fördermittel werden für den Austausch alter Gasheizungen bereitgestellt. Gefördert wird z.B. der Austausch von Brennwertkesseln, Niedertemperaturkesseln mit nach geschaltetem Brennwert – Wärmetauscher, Blockheizkraftwerke und Nah- oder Fernwärme. Außerdem fördert die KfW auch die Sonnenergie und rein mit regenerativer Energie betriebene Biomasse-Zentral-Heizungen und Wärmepumpen.

Das Bundesprogramm zum Sanieren von der KfW, beinhaltet zwar meist nur zinsgünstige Darlehen, jedoch in Einzelfällen auch Zuschüsse. Gut ist es auch, eine Energiesparberatung in Anspruch zu nehmen, sie hilft beim Ermitteln von geeigneten Fördertöpfen. Gefördert werden mit den öffentlichen Mitteln Verbesserungen an der bestehenden Heizung, die Erneuerung und auch eine professionelle Baubegleitung.

Die neue Gasheizung ist umweltschonend und sparsam
Ein alter Kessel hat enorme Wärmeverluste, deshalb können Verbraucher in jedem Fall sparen, durch den Einbau einer neuen Gasheizung. Dies können auch schnell einige hunderte Euro im Jahr sein. Die neue Generation der Brennwertkessel sind gut gedämmt. Auch eine moderne Temperatur Steuerung sorgt dafür, dass die neue Heizung sparsamer ist. Ein weiteres Plus: Die modernen Heizungen sind kombinierbar mit den regenerativen Energien. Erdgas sparen ist so möglich, auch ohne Einschränkungen der Wohnqualität.

Die Gasheizung und das Gesetz zur Energiesparverordnung (EnEV)
Die Energiesparverordnung legt die Maßnahmen für Wohnungs- oder Hausbesitzer im Bereich der Brenner- und Abgaswerte vor. Die Steuerung der Brenner bei Zentralheizungen muss beispielsweise selbsttätig sein. Auch Thermostate an den Heizkörpern sind Pflicht nach der EnEV. Bei alten Heizungen gibt das Gesetz der Energieeinsparverordnung (EnEV) eine Übergangslösung vor. Ein Brenner, der vor dem 1.10.1978 eingebaut wurde, muss ausgetauscht und die Warmwasser- und Heizungsrohre müssen auch gedämmt werden. Häuser, die nach dem 1.2.2002 erworben wurden, müssen die neue Verordnung ebenfalls einhalten, in bestimmten Fällen gelten Ausnahmeregeln. Bezirks – Schornsteinfegermeister und auch die zuständigen Behörden sind berechtigt, Heizungsanlagen bei Stichproben auf die Einhaltung der Bestimmungen hin zu überprüfen.

Der Einbau einer neuen Gasheizung lohnt sich, denn moderne Gasbrennwertkessel kosten in der Regel höchstens 5.000,00 € (kommt auf die Brennwert – Größe an). Beim derzeit hohen und zu erwartend steigenden Gaspreis Niveau, sind diese Anschaffungskosten in kurzer Zeit eingespart.


Das könnte Sie auch interessieren:

  1. Gas – Verbrauchsrechner nutzen
    Der Verbrauchsrechner kann den Verbrauch...
  2. Wärmepumpen helfen sparen
    Diese schon sehr ausgefeilte Technik...
  3. Energieverbrauch im Haushalt senken
    Der durchschnittliche Energieverbrauch deutscher Haushalte...