Anbieter Tipps 2017


DSL-Anbieter Vergleich

Elf Telekommunikations-Unternehmen bieten derzeit DSL-Anschlüsse in Deutschland an, darüber hinaus gibt es verschiedene regionale Anbieter, die ein DSL-Netz innerhalb einzelner Städte oder auch der näheren Umgebung betreiben. Jeder dieser DSL-Anbieter verfügt nicht nur über verschiedene Angebots-Kombinationen, sondern bietet darüber hinaus den Zugang mit unterschiedlichen Übertragungs-Geschwindigkeiten an. Die höchste Datenrate, die in Deutschland momentan technisch möglich ist, ist eine Übertragung von 16 000 kbits pro Sekunde. Der Zugang zu diesem DSL-Netz ist jedoch noch nicht bundesweit möglich. Vor dem Abschluss eines DSL-Vertrags prüft daher der Anbieter zunächst, welche Datenrate am jeweiligen Standort angeboten werden kann.

Je höher die Datenübertragungs-Rate ist, umso teurer ist auch der Grundpreis für den DSL-Zugang. Der Grundpreis hängt darüber hinaus davon ab, von welcher Art der abgeschlossene Vertrag ist. Die älteren DSL-Verträge wurden zum größten Teil in Form von Zeit- oder Volumentarifen abgeschlossen. Das bedeutete, dass entweder eine feste Stundenzahl pro Monat ohne zusätzliche Kosten im Internet gesurft werden konnte, oder so lange, bis das im Vertrag enthaltene Datenvolumen aufgebraucht war. Während der DSL-Kunde noch sehr leicht nachvollziehen kann, wie viele Stunden er schon verbraucht hat, ist das beim Volumentarif nicht mehr so einfach. Derartige Verträge gibt es jedoch inzwischen kaum noch, da alle DSL-Anbieter heute günstige Flatrate-Angebote vorhalten.

Im Rahmen des Flatrate-Tarifs kann der DSL-Kunde unbegrenzt im Internet surfen, 24 Stunden am Tag und ohne jegliche Volumenbegrenzung. Mit einem solchen Vertrag sind in der Regel auch relativ günstige Telefonkosten für Gespräche ins deutsche Festnetz verbunden. Kaum teurer, oder teilweise sogar preisgünstiger, als eine reine DSL-Flatrate ist eine DSL-Doppel-Flatrate, mit der über die unbegrenzte Internet-Nutzung hinaus auch unbegrenzt ins deutsche Festnetz telefoniert werden kann. Da die meisten DSL-Anbieter auch Mobilfunk-Provider sind, bieten sie zusätzlich zur Doppel-Flatrate eine preisgünstige Handy-Flatrate an. In den Komplett-Paketen mancher Anbieter ist sogar eine kostenlose Handy-Flatrate enthalten. Da auch der mobile Internet-Zugang immer stärker gefragt ist, können teilweise auch Komplett-Pakete inklusive des mobilen Internet-Zugangs gebucht werden.

Obwohl die Anzahl der DSL-Anbieter relativ überschaubar ist, kann ein Vergleich der verschiedenen Tarife und Leistungsspektren recht kompliziert werden. Ohne einen vorherigen Vergleich mit Unterstützung eines Vergleichsrechners sollte daher kein Vertrag geschlossen werden.